Geschäftsbericht Spielrunde 2005/2006


Schade! Obwohl die erste Mannschaft unter der Leitung des neuen Trainers Georg Isele eine beeindruckende Serie von 13 Siegen nach der Winterpause hingelegt hatte, schrammte sie ganz knapp an ihrem Ziel, dem Aufstieg in die Kreisliga A, vorbei. Nachdem man die Punkterunde mit 1 Punkt Rückstand auf den ersten Tabellenplatz als Vizemeister beendet hatte, ging ausgerechnet das letzte Heimspiel der Saison, das Endspiel um den Aufstieg zur Kreisliga A, unglücklich mit 1:2 verloren.

Da man das erste Heimspiel gegen den Mitfavoriten Hohentengen mit 2:4 verlor, stand man bereits beim Spiel gegen Erzingen II unter Zugzwang. Nur mit 12 einsatzbereiten Spielern und ohne gelernten Torwart (der verletzte Feldspieler Philipp Gantert musste ins Tor) gewann man mit 3:1. Im nächsten Heimspiel setzte es mit 0:1 gegen den FC Weisweil erneut eine Niederlage. Dafür gewann man in Bettmaringen nach einer kämpferischen Partie mit 3:2. Die beiden nächsten Heimspiele gegen Horheim und den FC Dettighofen gingen dagegen beide sang- und klanglos mit 0:3 verloren. Somit hatte man nach den ersten 7 Spielen nur 9 Punkte auf der Habenseite und es schien, dass man sich in der Tabelle nach unten zu orientieren hatte.

Beim Gastspiel gegen die Reservemannschaft von Eintracht Stetten gewann man dann mit 4:1, wobei Skinny 2 Traumtore erzielte und endlich wurden auch die ersten Punkte in einem Heimspiel nach einem 2:0 gegen Grießen II geholt. In Jestetten gewann man mit 3:1 und auch im nächsten Heimspiel gewann man mit demselben Ergebnis gegen U.L.I. Klettgau. Nun schien man endlich auf der richtigen Bahn zu sein und man holte beim SV Dillendorf mit 2:0 und im folgenden Heimspiel gegen Stühlingen II mit 4:2 weitere 6 Punkte. Auf dem Hartplatz von Wutöschingen blieb man auch im letzten Auswärtsspiel ungeschlagen, erreichte aber lediglich ein 0:0 Unentschieden.

Im ersten Rückrundenspiel beim Herbstmeister SC Hohentengen hielt man bis zur 90 Minute ebenfalls ein 0:0, als der bis dahin gut leitende Schiedsrichter noch 3 Minuten Nachspielzeit anzeigte. Doch irgendwie war seine Uhr in der Zwischenzeit kaputt gegangen und das Spiel dauerte noch weitere 3 Minuten. Selbst die Hohentengener waren darüber überrascht und sie nutzten die Gunst der 96. Minute und gewannen dann höchst glücklich mit 1:0.

Doch dann hielt General Winter seinen Einzug. Nachdem es 10 cm Schnee auf den Platz geworfen hatte, scheiterten auch die Räumversuche der Geißlinger Spieler und Verantwortlichen und das letzte Heimspiel vor der Winterpause musste abgesagt werden. Auch das Spiel in Weisweil fiel danach den winterlichen Platzverhältnissen zum Opfer.

Als Tabellenfünfter hatte man nun 13 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer und auch noch 9 Punkte auf den Tabellenzweiten FC Dettighofen. Nicht einmal Berufsoptimisten im Umfeld des FC Geißlingen noch neutrale Beobachter konnten glauben, dass mit dieser schweren Hypothek noch irgendwas zu schaffen war. Doch Spielertrainer Georg Isele strahlte immer noch viel Zuversicht aus und ging mit der Mannschaft voller Elan an das Vorbereitungstraining. Doch auch jetzt machte der Winter seinem Namen wieder richtig Ehre, denn die Platzverhältnisse waren immer sehr schwierig - teilweise war der Boden gefroren, teilweise lag der Platz unter 20 cm Schnee -, so dass auch mehrere Vorbereitungsspiele ausfallen mussten.

Im ersten Spiel nach der Winterpause besiegte man Bettmaringen mit 2:1 und im Auswärtsspiel beim VfR Horheim zeigte man in der ersten Halbzeit eine klasse Leistung und führte mit 4:0, bevor man dann nach der Pause noch 2 Gegentreffer bekam. Das Auswärtsspiel gegen Dettighofen war dann ein so genanntes 6-Punkte Spiel, das man dann durch 4 Tore von Skinny mit 4:1 gewann. Nach dem 3:2 Heimsieg gegen die Eintracht aus Stetten durch 2 Freistoßtore von "Pott" und dem 5:0 im Nachholspiel gegen Erzingen, gewann man in Grießen und auch gegen Jestetten mit jeweils 3:0.

Danach musste man zweimal in Weisweil antreten: Zuerst im Nachholspiel gegen den FC und danach gegen U.L.I Klettgau. Gegen den FC gewann man deutlich mit 4:1 (unter anderem durch ein faires Eigentor eines Weisweiler Spielers) und gegen die Italiener gab es gar einen 7:1 Sieg. Während die Konkurrenz schwächelte, rollte nun der FCG-Express auf Hochtouren. Gegen Dillendorf folgte ein schwer erkämpfter 3:2 Sieg und aus Stühlingen kehrte man mit einem 3:0 Sieg zurück. Als an diesem Tag dann noch Dettighofen überraschend gegen Jestetten verlor, hatte man den 2. Platz, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen berechtigte, bereits gesichert. Im letzten Punktespiel gewann man schließlich mit 3:0 gegen die SpVgg Wutöschingen.

In der Relegation trat man zuerst bei der 2. Mannschaft von Blau Weiß Murg an, die man mit 2:0 besiegte, somit musste die Entscheidung über den Aufstieg im Heimspiel gegen den SV Krenkingen fallen. Dieses Spiel ging dann allerdings unglücklich mit 1:2 verloren, wobei der Schiedsrichter aber ein klares Tor von Skinny, das die 1:0 Führung bedeutet hätte, wegen angeblichem Abseits nicht anerkannte.

Wie auch im Vorjahr wurde die zweite Mannschaft wieder von Lothar Mülhaupt trainiert, der von Hans-Peter "Hansen" Walther unterstützt wurde. Mit insgesamt 6 Siegen, 7 Unentschieden und 9 Niederlagen belegte man zum Abschluß mit 25 Punkten und einem positiven Torverhältnis von 50 .47 Platz 8 in der Kreisliga C. Herausragend waren natürlich der 4:1 Sieg gegen den Tabellenzweiten Dettighofen, sowie die hohen Siege mit 5:0 gegen Dillendorf oder der 7:1 Sieg in Weizen.
Leider fiel das Tischtennis-Turnier, das normalerweise von der 2. Mannschaft zwischen den Jahren organisiert wird, in diesem Jahr aus.

Die AH-Mannschaft unter der Leitung von Otmar Rotzinger spielt immer noch gerne Fußball. Auch stellt sie jeden Sonntag Spieler für unsere 2. Mannschaft ab. Der von ihnen organisierte Kunst- und Handwerksmarkt, der dieses Jahr am 13. November 2005 stattfand, wurde wie immer gerne von der Klettgauer Bevölkerung angenommen.

Aber auch unsere Senioren unter der bewährten Leitung von Manfred Bauer sind nach wie vor ein wichtiger Bestandteil unseres Vereins. Sie jagen zwar selber nicht mehr hinter dem runden Leder her, doch helfen sie immer wieder bei Arbeitsein-sätzen aus. So wurde z. B. das Festzelt beim letztjährigen Sommerfest komplett von den Senioren abgebaut, wodurch der eigentlich geplante Arbeitseinsatz für alle ausfallen konnte

Zum ersten Mal leitete dieses Jahr Lothar Hauke die Geschicke unserer Jugendabteilung. Mit insgesamt 7 Mannschaften, davon 3 in Spielgemeinschaft mit dem FC Grießen, nahm man am Spielbetrieb teil. Einen besonders schönen Tag erlebten die Jugendlichen, als man am 27. Mai 2006 zum WM-Vorbereitungsspiel der deutschen Nationalelf nach Freiburg fuhr und dort den 7:0 Sieg bejubeln durfte.

Als Schiedsrichter beim Verband gemeldet waren in dieser Saison Gerhard und Philipp Gantert, der allerdings zur Winterpause aufhörte und von Alexander Tröndle ersetzt wurde, sowie Manuel Bendik.

Nur eine Woche nach der letzten Hauptversammlung fand am 25. und 26. Juni 2005 das Sommerfest mit dem Jugendtag statt. All unsere Jugendmannschaften zeigten dort ihr Können und gewannen allesamt ihre Spiele. Am Sonntagmorgen spielte dann der Musikverein Geißlingen zum Frühschoppen auf, wo auch unser
1. Vorsitzende Thomas Werne seine Talente als Star-Dirigent zur Schau stellte. Ergänzt wurde das Konzert mit einem Auftritt des Pop-Chores der Realschule Jestetten. Während am Nachmittag noch die A-Jugend ihr Spiel auf dem Sportplatz absolvierte, fand im Festzelt eine Wasserschlacht statt, bei der der Musikverein um Längen gewann.

Die Jahresabschlussfeier am 10. Dezember 2005, die auch als Dank für die geleistete Vereinsarbeit zu verstehen ist, fand im vollbesetzten Gemeindesaal statt. Der 1. Vorsitzende Thomas Werne konnte wie jedes Jahr fast alle Spieler der 1. und 2., der AH-Mannschaft, die Senioren, die A- und B-Junioren sowie Trainer, Betreuer und andere Funktionäre begrüßen. Alleinunterhalter Peter sorgte, allerdings mit Unterstützung von Toni Torsello, für die musikalische Umrahmung des Abends. Die 2. Mannschaft zeigte einen kurzen Sketch und Trainer Georg Isele bedankte sich beim ersten Vorstand sowie bei einigen Spielern mit einer Eintrittskarte für ein Spiel vom SC Freiburg. Bei der großen Tombola gab es auch dieses Jahr wieder schöne Preise zu gewinnen.

Doch einen Tag vor Heiligabend ereilte den FC Geißlingen ein herber Verlust, denn unser aller Freund und unser Ehrenmitglied Günter Mülhaupt verstarb nach langer Krankheit. Unzählige FC'ler begleiteten ihn dann auch ein paar Tage später auf seinem letzten Weg.

Am Neujahrstag traf man sich dann wie gewohnt zum Sektempfang im Vereinsheim. Wie immer hatten Heidi & Uli einen kleinen Imbiß zubereitet.

Am Umzug der "Chelleheimer Fasnacht" geizten die FC-Schotten nicht beim Ausschank von Whisky und anderen hochprozentigen Sachen. Wie immer herrschte auch im Vereinsheim eine tolle närrische Stimmung, aber auch in den anderen Fasnachtsbeizen konnte man noch lange FC-Mitglieder antreffen.

Kurz nach Fasnacht organisierte "Ranger" wieder das Skiwochenende. Warum er dieses Jahr überhaupt so weit gefahren ist, weiß allerdings nur er! Denn soviel Schnee. wie die Skifahrer bei ihrer Rückkehr in Geißlingen vorfanden, hatten sie vermutlich nicht in Schruns gesehen. Auf jeden Fall mussten einige, die ihr Fahrzeug am Sportplatz abgestellt hatten, ganz schön schippen, damit sie wieder mit dem Auto nach Hause fahren konnten.

Auch der am 26. März 2006 in der Halle in Grießen durchgeführte Ostermarkt konnte auch dieses Jahr wieder viele Besucher aus nah und fern ansprechen, und somit sind auch die Aussteller zufrieden.

Der Wanderhock, den die 1. Mannschaft am 1. Maifeiertag am Vereinsheim durchführt, zieht ebenfalls regelmäßig zahlreiche Gäste an.

Wie jedes Jahr möchte ich mich zum Schluß meines Berichtes im Namen des FC Geißlingen nochmals bei allen Aktiven, Trainern, Betreuern, Funktionären, allen Helfern hinter den Kulissen, sowie unseren treuen Fans für Ihre Unterstützung während der vergangenen Spielzeit recht herzlich bedanken. Lasst uns auch nicht mehr dem knapp verpassten Aufstieg nachweinen - die 1. Mannschaft hat trotzdem eine tolle Runde gespielt- , sondern unsere Devise sollte heißen: "Jetzt erst recht!"


Geißlingen, 23.06.2006
Gerhard Mülhaupt